Wasserdichte Mobiltelefone

maxresdefault

maxresdefaultIhr Smartphone überallhin mitnehmen und ständig auf alle Daten zugreifen zu können, ist vielen Menschen sehr wichtig geworden. Laut zahlreichen Umfragen nutzen auch die Mehrzahl ihr Handy auf der Toilette. Doch gerade auf dem stillen Örtchen passieren die meisten Unfälle. Das Gerät fällt ins Wasser und man verliert seine Daten oder das Smartphone ist ganz im Eimer.

In diesem Fall greift häufig auch kein Versicherungsschutz. Die Nutzung des Handys auf der Toilette oder auch am Pool wird vom Versicherer nämlich als fahrlässig eingestuft.

Dafür gibt es aber heutzutage eine Lösung. Den Herstellern ist klar geworden, dass es in Zukunft unvermeidbar sein wird wasserdichte Geräte herzustellen, da Smartphones und Tablets ein immer größerer Teil des täglichen Lebens werden.

Darum wurden die sogenannten Nano-Coatings entwickelt. Die Smartphones werden in einer Vakuumkammer mit einem Polymer besprüht. Dies soll sie vor eindringendem Wasser schützen.

Möchte man sein nicht wasserdichtes Handy behandeln lassen, ist dies auch möglich. Doch da die Geräte geöffnet und teilweise zerlegt werden müssen, um rundum mit dem Polymer behandelt zu werden, verliert man dadurch die Herstellergarantie. Da jedoch immer mehr Hersteller ihre Handys serienmäßig abdichten, sollte es dafür bald keinen Grund mehr geben.

Wie wasserdicht jedes Gerät ist, gibt der Hersteller mit einer IP-Nummer (Ingress Protection) selbst an. Sie besteht aus zwei Ziffern. Die Erste gibt auf einer Skala von 1 bis 6 an wie staubfest das Handy ist. Die Zweite gibt auf einer Skala von 1 bis 9 an wie wasserfest das Handy ist. Je höher die Zahl, desto besser der Schutz.

Hier müssen die Käufer den Herstellern trauen, da diese Angaben nicht von Dritten geprüft werden. In der Regel gilt, nicht alles was groß in der Werbung versprochen wird, sollte eins zu eins umgesetzt werden. Unter Wasser Fotos machen und SMS senden sollte trotzdem vermieden werden, auch wenn ein Werbespot dies als möglich zeigt. Hersteller warnen zum Teil selbst davor, dies alles umzusetzen. Im Zweifel sollte die Gebrauchsanweisung zu Rate gezogen werden um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.